Eigentlich galt meine Schaumwaffelära ja als beendet. Aber man sollte niemals nie sagen.
Als ich die Nürnberger Messeneuheiten im Internet gesehen hatte, ist mir der Solius wirklich positiv aufgefallen.

Der PaketinhaltEr sieht gut aus, ist stabil gebaut und passt mitsamt allem Zubehör, also Ladegerät und Handsender (für den Urlaub), komplett in die Kiste, in der er geliefert wird. Der perfekte Urlaubsflieger also. Zudem soll er über gutmütige Flugeigenchaften verfügen, was ihn für den Schulungsbetrieb prädestiniert. Den passenden Antrieb und Akku hatte ich noch im Fundus also hab ich das Teil bestellt.

Gebaut war er in wenigen Stunden, was dank der wirklich sehr guten Anleitung auch keinerlei Probleme bereitete. Nur bis ich über all diese Stunden verfügen konnte, brauchte etwas Geduld. Sowas heißt heutzutage vermutlich Freizeitstress.

Als Antrieb kommt mein Ex-Motor vom Storm, ein Torcster Gold A2826/5-840 mitsamt des 50A SBEC Reglers und den Original Klapplatten zum Einsatz. Befeuert von einem 2200er 3s Lipo. Die Servos hab ich mit Metallgetriebe genommen, man weiß ja nie.

Alles weitere (Schwerpunkt, Ausschläge etc.) hab ich der Anleitung entnommen.

Am vergangenen Samstag hatte das Wetter nun endlich ein Einsehen sodass ein Erstflug möglich war. Nunja - das Einsehen war ein ziemlich stürmisches aber ich war wild entschlossen zum Erstflug. Nach Rudercheck und einstellen des Vario (zu Testzwecken) ging es dann los.

Der Solius vor dem Start

Ich hatte etwas heftig auf Tiefe getrimmt, was durch ein paar Trimmraster nach hinten korrigiert werden konnte. Mehr einfliegen war bei dem Wind nicht möglich. Trotzdem gab es einige Loopings und Rollen sowie eine Platzüberflug auf dem Rücken. Ganz schön mutig bei dem Wind. Das Teil fliegt richtig klasse. Man merkt fast nicht, das es eine Schaumwaffel ist. Und im Wind konnte ich auch noch mehrmals steigen.

Nach ca. 30 Minuten und rund 2 Minuten Motorlaufzeit hat dieser dann mit einem lauten krächzen endgültig den Dienst quittiert (Magnete zum wiederholten Mal lose - war beim Storm auch schon), und ist nun endgültig ein Fall für den Mülleimer. Nachfolger wird der etwas leichtere aber ähnlich potente Torcster A3548/5-900 mit der gleichen Propellerkonfiguration.

Die folgenden Flüge sind dann noch zur Feineinstellung des Modells. Hoffentlich mit etwas weniger Wind und wärmeren Temperaturen.

Go to Top