Das Freundschaftsfliegen 2015Nachdem nun alles wieder abgebaut und an seinen ursprünglichen Platz gebracht wurde ist Zeit, auf das Freundschaftsfliegen am vergangenen Wochenende zurückzublicken.

Es waren zwei schöne Tage mit perfektem Wetter - wenn man den Wind bzw. dessen Richtung mal außen vor lässt. Aber der Reihe nach.

Die treuesten Gäste trafen schon am Freitag ein und waren auch noch beim Aufbau des Küchenzeltes behilflich, was somit schnell und unkompliziert von der Hand ging. Damit war noch genug Zeit für einen gemütlichen Abendflug und zum Grillen am Lagerfeuer.

Der Samstag startete geschäftig mit dem restlichen Aufbau. Am Nachmittag konnte dann, nach anfänglichem zögern, mit dem Flugbetrieb begonnen werden. Der Wind kam jedoch recht hinterhältig aus Südwest, was doch einiges von den Piloten bei der Landung abverlangte. Aber es waren auch nur Könner am Platz.

Es herrschte leider Schleppermangel was unseren Vorstand mit seiner "Pamir-Wilga" zum begehrtesten Piloten am Platz machte. Alles wurde geschleppt und einige Segler waren für die Wilga schon eine Kraftprobe angesichts der Tatsache, dass bergauf zum Wald hin geschleppt werden musste und die dortigen Bäume jedes Jahr irgendwie höher werden.
Die tolle Verpflegung bestehend aus Würstchen, Schweine- und Rindersteak wurde durch die vielfältigen Salatspenden noch bereichert. Auch Kuchenfans kamen auf ihre Kosten.

Der Abend wurde dann vom Vorstand durch 2 Fässer Vorstandschafts-Freibier eingeläutet, die bis weit in die Nacht hinein reichten, wenngleich das Zapfen des zweiten Fasses aufgrund eines Defektes am Zapfhahn gewisse feinmotorische Fähigkeiten erforderte.

Kurz nach 22 Uhr dann die Überraschung - ein Feuerwerk das unser Jugendwart seiner Liebsten anlässlich des Beginn eines neues Lebensjahrzehntes geschenkt hatte. Eine wirklich tolle und gelungene Überraschung an der alle Anwesenden und auch die Aichelberger Bevölkerung ihre Freude hatten. Der Abend endete dann um halb - es könnte aber auch schon dreiviertel gewesen sein.

Der Sonntag verlief ähnlich wie der Samstag. Gegen 11 Uhr waren die ersten Modelle in der Luft und der Wind war etwas berechenbarer weil er die Richtung etwas nach West geändert hatte. Es gab wieder unzählige Schlepps bis etwa 18 Uhr. Dann wurde der Vorstand mit seiner Wilga, fast schon auf dem Zahnfleisch (bzw. die Wilga auf den Felgen) daherkommend, erlöst.

Auch der Abbau war, dank vieler, helfender Hände, schnell erledigt.

Es waren wieder schone Tage mit Freunden. Danke an alle, die zu diesem Event ihren Beitrag geleistet haben.

Bilder gibt es in der Bildergalerie.

Go to Top