Der Motorspant ist eingebautDas Wochenende ist vorbei und der Baufortschritt am Pace ganz OK, da das Wetter mir leider wieder einmal in die Karten gespielt hat. Statt fliegen am Platz war die Werkstatt wieder der Platz der Wahl, dank dieses tollen Sommers der bisher keiner ist.
Die Querruderanlenkung ist nun auch komplett eingebaut und das Ergebnis ist eine durchweg steife, spielfreie Anlenkung. Auch der Motorspant ist mittlerweile eingebaut. Aber der Reihe nach.

Der größtmögliche Ruderausschlag nach untenDie Wölbklappenanlenkung stellt immer einen gewisse Herausforderung dar, muss doch ein relativ großer Klappenausschlag im Butterfly gewährleistet sein. Die Empfehlung der Beilage sieht zwar lediglich einen Ausschlag nach unten von 27mm vor, das erscheint mir aber etwas rätselhaft sodass ich erst einmal den größrtmöglichen Ausschlag projektiert habe. Reduzieren kann man immer, nachträglich vergrößern ist aber so eine Sache.

Der Orca vor dem Erstflug

Nachdem die Wettervorhersage für das kommende Wochenende sehr bescheiden ausfällt, hab ich die Gelegenheit genutzt und am gestigen Freitagnachmittag den Orca seinem Element übergeben.
Das Wetter war - vom böigen Wind einmal abgesehen - wirklich prima, wenn man die Schneefälle und Sturmböen der vergangenen Tage einmal als Maßstab heranzieht.
Also ging es mit Kumpel Sammy, auf den Platz, der pünktlich zum Erstflug schneefrei war. Und das schon Ende April - super.

Der Pace V4 ist daGut Ding will Weile haben. So sagt man ja landläufig wenn es mal etwas länger dauert. Es soll Flughäfen und Konzerthäuser geben, bei denen das nicht zum Tragen kommt aber in meinem Fall würde ich das auch behaupten wollen.

Nunmehr gut 14 Monaten nach Bestellung ist vergangenen Donnerstag ein Paket aus Österreich bei mir reingeflattert, mit sehr schickem Inhalt. Der Pace V4 ist da.
Problem war eigentlich nur, dass ich just zu dem Zeitpunkt als er ankam an der Wasserkuppe zum Vereinsausflug war, was die Spannung natürlich noch zusätzlich anheizte.

Der Rumpfausbau ist abgeschlossenDer Orca neigt sich seiner Fertigstellung zu. Der Rumpfausbau ist beendet, der Motor ist drin und auch die weiteren Komponenten wie Empfänger, UniSens-E und GPS-Logger2 sind an ihrem Platz. Aber der Reihe nach.

Nachdem die Servos eingebaut waren, mussten die Kabel sauber nach vorne in Richtung Empfänger gebracht werden. Dies war am Besten neben den Servos möglich, weshalb der Kabelbaum gesplittet und jeweils seitlich an den Servos vorbei geleitet wurde. Da sich der Gewebeschlauch standhaft weigerte über den Kabelbaum zu flutschen, wurde letztlich auf Schrumpfschlauch zurückgegriffen.